Sebastian Voltz

Schon während seiner Ausbildung erwies sich der 1980 geborene Pianist Sebastian Voltz als äußerst experimentierfreudig und ständig auf der Suche nach neuen Inspirationsquellen. Während er im Bereich der klassisch-romantischen Klaviertradition konzertierte und Wettbewerbe erfolgreich absolvierte, war er gleichzeitig Pianist im Ensemble für Neue Musik „Les éclats du son“, mit dem er bei namhaften Festivals der Modernen Musik auftrat. In diesem Zusammenhang reiste er unter anderem nach Russland, China und in die Ukraine. Zur gleichen Zeit spielte spielte er Keyboards für den Pop-Act „Curly“.

Nachdem er die Konzertreifeprüfung mit Auszeichnung abgelegt hatte, widmete sichSebastian Voltz eine Weile lang Jazz und Klezmer. Als ständiger Klavierpartner von Helmut Eisel arrangierte er dessen Komposition „Naftule in Jerusalem“ für Sinfonieorchester, produzierte die CD „Talking Sinatra“ mit Eisel und seinem eigenen Jazz-Trio und trat mehrere Jahre in Folge als Dozent und Pianist beim Festival „Klezmer in the Galilee“ in Jerusalem auf. Im Staatstheater Saarbrücken trat Sebastian Voltz seit 2011 regelmäßig als Mitglied der Gruppe „Percussion under Construction“ in Erscheinung, zuletzt komponierte er für die Gruppe das Konzert „Frogfish and Sloth“ für Marimba und Blasorchester.

In seinen Kompositionen für Klavier solo verbindet Sebastian Voltz die Kultiviertheit der klassischen Musik mit der Sprache des Jazz.

Sebastian Voltz ist derzeit Pianist desSusan Weinert Rainbow Trio,  der Formation „Zizal – the klezmer project“ und arbeitet mit seinem eigenen Trio Freak Chazz.

 

www.sebastianvoltz.de